Freitag, 16. Dezember 2016

Maureen Johnson "Die Schatten von London" (Buch-Rezension)



Titel:
Die Schatten von London (1)
Autor/in:
Maureen Johnson
Verlag:
cbt
Veröffentlichung:
2014
Seiten:
512 S.
Preis:
TB: 13,99 € | Ebook: 10,99 €



_________________________________________________
 
INHALT:
Jack, the Ripper schlägt wieder zu. Nur eigentlich kann dies gar nicht sein, denn schließlich ist dieser bereits seit über einem Jahrhundert tot. Gibt es demnach einen Nachahmungstäter? Die Polizei in London ist in großer Aufruhr, doch nichts und niemand scheint den Killer je gesehen haben. Selbst Kameras zeichnen ihn nicht auf. Nur Rory scheint eine Verbindung zu dem Täter zu haben.

MEINUNG:
Ich liebe Geschichten, die in London spielen und auch Plots rund um Jack, the Ripper bin ich nie abgeneigt. Daher war ich auf dieses Buch besonders gespannt und wurde nicht enttäuscht. Die Autorin hat einen sehr schönen Schreibstil, der die Atmosphäre sowohl bildhaft, als auch spannend herüber bringt. Hier wird sich demnach weder an Details zu sehr aufgehangen, noch bleibt zu viel im Unklaren. Auch viele Infos zu dem originalen Fall von 1888 werden hier hinein gestreut und gut erklärt. Ich kenne mich mit den geschichtlichen Ereignissen gut aus und war dennoch erstaunt, dass diese für den Roman gut recherchiert worden sind. Das ist bei der Thematik leider nicht immer der Fall. Auch eine Karte, die die die Morde der fünf offiziellen Opfer von Jack, the Ripper aufzeigt findet man im Innenteil des Buches.
Nun jedoch weiter zum Inhalt des Buchs. Alles beginnt wie eine Mischung aus Internats-Geschichte mit Thriller-Elementen, wandelt sich jedoch zur Hälfte des Buchs in einen Thriller mit einem Hauch Fantasy und Mystery. Inwiefern genau das aussieht sei nicht verraten. Lasst euch da nur überraschen. Viele unerwartete Wendungen treffen ein und ich habe auch nur wenig an dem Roman auszusetzen. Einzig allein zur Mitte des Buches zeigt sich ein zu extremer Cut an. Andere Charaktere treten in den Vordergrund und andere zuvor wichtige Figuren werden nahezu zur unwichtigen Nebenfigur. Das ist etwas schade. Ansonsten kann man hier getrost ein paar sehr schaurig-schöne Lesestunden verbringen.

PRO & CONTRA:
+ gut recherchierte Hintergründe
+ facettenreiche, genreübergreifende Story
+ spannende Wendungen
- ein zu extremer Cut zur Mitte des Buches, bei dem man sich erst an die vielen Wendungen und neuen Charaktere gewöhnen muss. Ein weicherer Übergang wäre hier schön gewesen.

DRAMARTUGIE:
(Die Dramaturgie wird nur bedingt in die endgültige Wertung aufgenommen. Sie soll euch Lesern nur als Hilfe dienen damit ihr wisst, was ihr (nicht) zu erwarten habt. Fehlende Romance oder Action muss also nichts Schlechtes sein ;) )
Spannung: 5/5 Schattenfedern
Action: 3/5 Schattenfedern
Drama: 3/5 Schattenfedern
Romance: 2/5 Schattenfedern
Humor: 2/5 Schattenfedern
Anspruch: 3/5 Schattenfedern

WERTUNG:
Cover/Gestaltung: 4/5 Schattenfedern
Charaktere:  4/5 Schattenfedern
Schreibstil: 5/5 Schattenfedern
Handlung:  4/5 Schattenfedern
Lesespaß: 5/5 Schattenfedern

FAZIT:
Ein absolut tolles Buch. Jeder der düstere Internats-Thriller mit einem Hauch Fantasy nicht abgeneigt ist, wird "Die Schatten von London" lieben. 4 Sterne, die ganz dicht an den fünften reichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen